Gesalzen und verdreht

Gesalzen und verdreht

Gemälde-Ausstellung von Ulrike Wenzel
29.01. - 21.02.2015

Sprichwörtlich ist die Brezn oder Brezel in aller Munde. Zur Zeit in München auch noch in den Schlagzeilen wegen einer zu hohen Belastung mit Aluminium.
Ulrike Wenzel geht in ihrer Beziehung zum bayerischen Nationalgericht detektivisch vor. Mit sicherer Hand und geschultem Blick findet sie jene Exemplare, die - sagen wir mal - nicht dem üblichen Schönheitsideal entsprechen. Aus der Form geratene, verbrannte, über- oder gar nicht gesalzene, armselig dünne oder zu dicke Brezn sind das Ziel ihrer Suche. Hat sie wieder einmal eine gefunden, notiert sie das Einkaufsdatum und den Fundort, um dann das Objekt der Begierde fein säuberlich naturgetreu in Ölfarben auf Leinwand zu bannen, immer auf fein bespannten Malkarton in der Größe 13x18 cm.
So entstand, ähnlich einer Insektensammlung oder eher einer Schönheitengalerie gleich, eine unglaubliche Sammlung von über einhundert Brezn-Bildnissen, von denen wir in dieser Ausstellung die vielleicht anmutigsten 50 Exemplare zeigen. Wer nun glaubt, dass diese Ausstellung der Folklore dient, der irrt, denn allein die zugrunde liegende Idee offenbart einen tiefgründigen, hintersinnigen Humor. Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt.

 

 

Salted and twisted     

Exhibition of paintings by Ulrike Wenzel
29.01. – 21.02.2015

Proverbially the Brezn or Brezel is in everyone’s mouth - including current Munich headlines of aluminium contaminated ones.
Ulrike Wenzel proceeds in her relationship to the Bavarian National snack exercising rather investigative skills. With a knowing hand and trained eye she finds all specimens, which – let’s just say – do not match the common beau ideal.
Out of shape, burned, over or even in unbelievable circumstances not salted ones, pathetic thin or far to fat Brezn are the subject of her desire and search. Whenever Ulrike Wenzel has found a disaster-Brezn again, she notes the date of purchase and shop, in order to captivate the object, in a neat and tidy manner, lifelike in oil on canvas, always on a finely covered panel of 13 x 18 cm size.
Thus, similar to a collection of insects or more like a gallery of beauties, an elusive collection of well over one hundred Brezn effigies accrued, of which we are presenting a most graceful collection of fifty paintings. Whoever believes that this exhibition serves a folkloristic purpose only, is certainly mistaken, as the underlying idea already reveals a profound cryptically humour. Shame upon he who thinks evil of it.