Hautnah - Jahresausstellung von Robert C. Rore

Hautnah - Jahresausstellung von Robert C. Rore

 

Hautnah
Jahresausstellung von Robert C. Rore
31.07. bis 4. 10. 2014

in seiner diesjährigen Ausstellung nähert sich der Münchner Künstler Robert C. Rore malend und zeichnend der Frage, wie hautnah „hautnah“ in den Zeiten von Internet und Smartphone ist - und kommt zu überraschenden Ergebnissen.
Mit „hautnah“ assoziiert der Normalo Dessous und Bademoden, denkt vielleicht an den gleichnamigen Film von Mike Nichols, die ebenfalls gleichnamige Reportage-Serie des WDR oder schlicht an das tägliche Gewühl im Berufsverkehr der Großstadt. Auffallend viele Figuren in Robert C. Rores Ausstellung bilden jedoch keine Menschenmassen, sie agieren singulär und sind mit einem Smartphone beschäftigt, bekleidet oder nackt.
Entstanden ist so auch eine Serie von „Selfies“, die normalerweise ein elektronisches Flimmern auf der Mattscheibe sind, bei Robert C. Rore kommen sie gemalt in Öl auf Leinwand - vielleicht erleben wir hierbei die Geburt eines neuen Genres in der Portrait-Malerei.
 

Hautnah
Annual Exhibition of works by Robert C Rore
31.07.2014 – 4.10.2014

The Munich based artist Robert C Rore approached the question of how ‘hautnah’ , or by first hand, we experience closeness in times of smart phones and the world wide web - by pencilling and painting around this subject with unexpected results.
One might associate ‘hautnah’ with skin tight outfits, potentially even with ‘Closer’, the film by Mike Nichols, also the eponymous report series by the WDR (German broadcaster), or patently think about the daily pushing and shoving when caught in rush hour.
Remarkably many figures in Robert C Rores’ paintings don’t form crowds, but act individually busy on a smartphone – dressed or nude.
Thus results in a series of ‘Selfies’, which are commonly an electronic flicker on the screen, painted by Robert C Rore in oil on canvas. Possibly we are witnessing the birth of a new genre of portrait painting.

 

Kunstbehandlung_RCR_WV_7906