Reflektionen - Jahresaustellung von Robert C. R...

Reflektionen - Jahresaustellung von Robert C. Rore

27. Juli - 30. September 2017

 

Reflektionen ist ein guter Titel für die 20. Einzelausstellung des Münchner Künstlers Robert C. Rore in der Kunstbehandlung. Denn dieser Ausstellungstitel gibt auch die Gelegenheit, auf eine zwei Dekaden umfassende Zusammenarbeit zurückzublicken. Aus dem Blickwinkel der Galerie ist es die Mischung von gleichbleibend hoher Qualität sowie neu verpackten, klassischen Ideen, gepaart mit unaufgeregter Erotik in der Grafik, den Aquarellen und Gemälden des Künstlers, die seinen Erfolg ausmachen.

Reflektionen im Sinne von Spiegelungen kommen natürlich auch in den Bildern dieser Ausstellung vor. Da sind zum Beispiel die Flaschen und Gläser in dem Ölgemälde „Der Kellner“ - und ist es höchst verblüffend, mit welchen malerischen Mitteln es Robert C. Rore gelingt, ein wahres Feuerwerk an Spiegelungen, Lichtbrechungen und Glanzlichtern virtuos darzustellen. In einer zugehörigen Aquarellstudie zeigt sich sein anderes großes handwerkliches Können, inmitten einer ganzen Batterie filigraner Gläser einen Kellner wie einen Zirkusdompteur darzustellen. Natürlich sind diese Bilder auch eine tiefe Verneigung vor einem großen Werk des französischen Impressionisten Manet und seiner wuseligen Bar in den Folies Bergère. Rores Bild scheint im Gegensatz dazu etwas von einer stillen Auf-sich-Bezogenheit eines einzelnen Barbesuchers zu haben.

Reflektionen im Sinne von Nachdenken gibt es darüber hinaus auch in kleinen Gemälden von Männern in Bergseen, Flüssen und Bächen zu sehen. Nackte Männer, sich vorsichtig ins Wasser tastend, und der Kenner kann im Hintergrund eines der Bilder die Berchtesgadener Bergheimat des Malers erkennen.

Reflektionen auch von einem nachdenklichen Tannhäuser in einem Kreuzgang. Mit Basecap und genüsslich an einer Zigarette ziehend sitzt er da unter gotischem Gestrebe und scheint dem sinnlich-sündigen Himmel der Venusgrotte nachzusinnen.

Reflektionen eines Malers - natürlich malerische Spiegelungen- von der Malerei Tizians bis zur deutschen Romantik und französischen Impressionismus. Und wer dabei manchmal Musik Richard Wagners in einer Offenbachschen Bouffes-Parisiens-Version zu hören meint, der täuscht sich nicht.

 


 

Kunstbehandlung_Robert_C_Rore_8886