Sergey Sovkov - Jahresausstellung 2016

Sergey Sovkov - Jahresausstellung 2016


Ölgemälde, Zeichnungen, Pastelle
25. Februar – 30. April 2016

2015 zeigte die Kunstbehandlung die erste Einzelausstellung von Sergey Sovkov in Deutschland. Der 1972 geborene Künstler lebt und arbeitet in Togliatti, einem Industriezentrum am Ufer der Wolga, rund 1.000 Kilometer südöstlich Moskaus. Die klassische akademische Ausbildung in bildender Kunst schloss Sovkov 2004 an der Russischen Kunstakademie in St. Petersburg ab, deren traditionell sehr hohes Anspruchsniveau bis heute Gültigkeit hat. Diese Schule prägt sein Werk unverkennbar, im Stil des kraftvollen „russischen Impressionismus“ schafft der Künstler vor allem Ölgemälde.

Die Exponate der Ausstellung zeigen eine riesige Bandbreite zwischen fast naturalistischer Wirklichkeitsnähe und postimpressionistischer Bildauflösung. Mit ihrer Leuchtkraft erinnern die Farbpaletten der Ölgemälde an Kirchenfenster, die besondere Spachteltechnik verleiht den Werken eine große Plastizität und je nach Lichteinfall und Blickwinkel treten unterschiedliche Bildebenen in den Vordergrund. Die Portraits sind nah betrachtet fein komponierte Mosaike, mit Abstand entfalten die Gesichter enormen Ausdruck – ähnlich historischen Ikonenbildern. Die Zeichnungen und Pastelle sind figürlicher. Narrative Szenen sind geprägt von einer Wahrhaftigkeit der Darstellung, während das Firmament darüber eine bisweilen fast bedrohliche Dynamik andeutet. Die Kombination von Modernität und dem Rückgriff auf traditionelle Stilmittel bei unterschiedlichen Sujets macht Sovkovs Portfolio so vielfältig und spannend. Sein Hauptmotiv ist der männliche Akt, den er als Genremalerei, als expressionistische Komposition oder mit Anleihen an die patriotische russische Landschaftsmalerei variiert.

Sovkovs Landschaften sind Schauplätze, auf denen bedrohliche Wolken, der mittägliche Sonnenstand, der unruhige See oder das fade Mondlicht über trüben Straßenlaternen ästhetische Effekte setzen. Das wiederkehrende Männer-Motiv brachte Sergey Sovkov in Konflikt mit Putins Gesetz gegen „homosexuelle Propaganda“. Seine Stelle als Dozent für Bildende Künste musste er aufgeben. Bei seinen vielen Reisen in Europa genießt er neben der Sicherheit auch die gesellschaftliche Offenheit die ausgelassene, emotionale Stimmung bei Veranstaltungen – hier vermeintliche Selbstverständlichkeiten, die er in die Atmosphäre seiner Bilder legt.


Sergey Sovkov – Exhibition 2016
Oil paintings, drawings, pastel

25. February  – 30. April 2016
 
In 2015 the Kunstbehandlung exhibited the first solo exhibition with works by Sergey Sovkov in Germany.  Born in 1972, the artist lives and works in Togliatti, an industrial hub at the banks of the river Volga, about 1000 kilometres southeast from Moscow.  He completed a classic academic education in fine art at the Russian Art Academy in St. Petersburg, whose traditionally very high aspiration level remains valid to date.  Unmistakable this school left its mark on his work; following the style of powerful ‘Russian Impressionism’ the artist creates mainly oil paintings.
 
The exhibits of this exhibition present a vast spectrum stretching between almost naturalistic verisimilitude and postimpressionistic picture definition.  The brilliance of the oil paintings remind of church windows, the specific use of a palette knife give the works a great plasticity and, depending on the light incidence and visual angle, certain levels of the painting come to the fore. The portraits are, on close inspection, finely composed mosaics; allowing some more distance the faces unfold stupendous expressions – similar to ancient paintings of historic icons.
The drawings and pastels are more figurative depicted. Narrative scenes are characterised by an authenticity of the portrayal, whilst the firmament above implies a menacing dynamic at times. The combination of modernity and same time resort to traditional stylistic methods at different subjects makes Sovkovs portfolio such diverse and exciting. His main subject is the male nude body, which he varies as genre painting, as expressionistic composition or follows the style of patriotic Russian landscape paintings.
 
Sovkov’s landscapes are scenes, where threatening clouds, midday sunlight, troubled waters or pale moonlight above dim streetlights place aesthetic effects. The recurring men theme caused Sovkov conflict with Putin’s law against ‘homosexual propaganda’. He had to quit his post as a lecturer for fine arts. At his numerous journeys through Europe he enjoys the social openness, the boisterous, emotional mood at events – here an allegedly obviousness, which he depicts in the atmosphere of his paintings.

Kunstbehandlung_Sergey_Sovkov_2016-2

 

 


 

 

> Galerie - Gallery