Aktuelle Ausstellung

Aktuelle Ausstellung

 

Skulptur, Malerei, Collagen
ab dem 13.02.2020

 

Warum nur Blumen zum Valentinstag? Womöglich auch noch Schnittblumen, die chemisch aufgepeppelt bestenfalls zwei Wochen halten und oftmals schon im künstlichen Koma eine tausende Kilometer lange Flugreise hinter sich haben. Wir hätten da eine echte Alternative.
Der Münchner Künstler Nikolaus Keller versteht sich vorzüglich auf die verschiedensten Glückssymbole oder Auszeichnungen, wie flammende Herzen, vierblättrige Kleeblätter, Glücksferkel, Orden für alle möglichen Verdienste und ja, auch Phalli.
Phallussymbole gelten ja rund um den Globus als Glücksbringer und das schon seit Urzeiten, wie zum Beispiel der Anfang dieses Jahrtausends gefundene Phallus von Schelklingen, dessen Alter auf etwa 28.000 Jahre geschätzt wird. Leider hat ja in unseren Breiten das verklemmte Christentum dem phallischen Spaß den Kampf angesagt. Sogar dem armen Jesus wurde sein Weib totgeschwiegen.
In köstlichen Collagen, auch als dreidimensionale Skulpturen angelegt, schafft Nikolaus Keller einen wahrhaft märchenhaften Kosmos, der den Betrachter ungläubig schauen lässt und ihm unweigerlich ein Lachen ins Gesicht zaubert. Dass dem Künstler gehörig der Schalk im Nacken sitzt, zeigen alle Werke. Beispielhaft die Skulptur „Furie“, wo eine weibliche Figur oben ohne und mit Raubtierschädel, blutüberströmt in das goldene Modell eines Sportwagens beißt und deren Untertitel lautet: I hab‘ g‘hört, dass du mich b‘schissen hast.
 


Galerie - Gallery

 

Kunstbehandlung_Keller-2020